APRIL 2021

Das Märzwetter endet sommerlich warm. Mehrere Tage um die 20 Grad und Sonne pur. Für das gärtnern das ideale Wetter, die verbliebenen Stauden konnten geschnitten und einige mussten geteilt werden. Die bestellten Stauden für das Sandbeet wurden auch pünktlich geliefert und eingepflanzt. Der Wintergarten wurde zum Kindergarten für die vor einigen Wochen gesäten Sommerblumen. Die Aussaat war in diesem Jahr besonders erfolgreich und vieles musste schon pikiert und in grössere Töpfe ausgepflanzt werden.

Im Garten tut sich auch schon einiges. Die Narzissen blühen passend zum Osterfest und die Wildtulpen (Tulipa kaufmannia) beginnen ihre Blütenkelche zu öffnen. Abends schliessen sie sie wieder und begeben sich zur Ruhe. Sie lieben einen sonnigen Platz in durchlässigen Böden. Während der Blütezeit lieben sie hin und wieder einen Schluck Wasser, doch nach der Blüte geniessen sie gern einen trockenen warmen Sommer. Mittlerweile gefallen sie mir besser wie ihre grossblumigen Verwandten. Viele Gehölze haben schön zarte Knospen und warten nur auf noch wärmere Tage. Die Rosen allerdings haben diesen kalten Winter sehr gelitten. Viele sind ziemlich stark zurückgefroren und ich hoffe, dass sie wie gewohnt wieder austreiben werden. Es wäre schade, denn was wäre ein Sommer ohne Rosenpracht.



                                     Die ersten Wildtulpen blühen


                                     Frühlingsgelbe Narzissenblüten


                   Immer wieder schön, das Leberblümchen (Hepatica)


             Diese namenlose Schönheit blüht zum ersten Mal in meinem Garten


                           Die späten Krokusse entlang des Thymianpfads


 

E-Mail