SEPTEMBER 2021

Ein regenreicher Monat liegt hinter uns und obwohl es so viel geregnet hat, fühlt sich der Garten ganz wohl. Gießen fiel meistens aus und die Stauden entwickelten sich prächtig. Trotz Chelsea Chop Ende Mai sind sie förmlich explodiert.Viele Astern sind teilweise mannshoch geworden und nicht selten musste ich zu Bindfaden und Schere greifen.Eigentlich hasse ich es, Stauden anzubinden, aber in diesem Sommer ließ es sich nicht immer vermeiden. Natürlich soll es so unauffällig wie möglich sein. Viele Schnecken, die diesen feuchten Sommer natürlich lieben, machen es dem Garten und seinem Gärtner schwer. Erst in der zweiten Augustwoche zeigte sich die erste Dahlienblüte und bei der einen sollte es auch bis heute bleibe. Trotz Absuchen und Schneckenkorn sind sie jeden Morgen wieder angefressen. Dafür haben sich die schneckenresistenten Stauden prächtig entwickelt und ich hoffe auf einen grandiosen Herbst voller Astern, Sedum und Gräsern. Die Lieferung der Herbstkrokusse und Herbstzeitlosen kam auch sehr pünktlich und alles ist schon im Garten verbuddelt.

Auch konnte ich wieder mal den ein oder anderen Garten besuchen, was ja im vergangenen Jahr schwierig war. Es gab nette Gesprche und schöne Ableger. Hoffen wir, dass es bald wieder für uns alle eine Normalität gibt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.


                          Agapanthus und Kübelpflanzen auf der Terrasse


                 In diesem Jahr besonders schön - die Spinnenblumen Cleome


       Der Blutweiderich hüllt den Garten im August/September in eine lila Wolke


                              Alles, was Anfang September noch blüht


                     Es wird langsam herbstlich - die Farben verändern sich


 

 

E-Mail