MÄRZ 2021

In diesem Jahr beginnt der März sonnig und sehr trocken. Allerdings fallen die Temperaturen in der Nacht immer noch weit in den Minusbereich. Der Raureif zaubert morgens schöne Gartenbilder und es dauert nicht lange, bis die Sonne alles auflöst. Den ersten Frühlingsblühern wie Krokussen, Leberblümchen und Winterlingen machen frostige Nächte zum Glück nichts aus. Morgens früh liegen sie erst noch danieder, aber sobald die Sonne sie erwärmt richten sie sich auf und öffnen ihre Blüten für den Gärtner. Mit dem Staudenschnitt habe ich bereits begonnen und an warmen Frühlingstagen bekommt man eine Menge geschafft. Eines meiner Beete erwartet ein neues Experiment. Es soll ein Sandbeet werden mit trockenheitsresistenten Stauden. Ein Vortrag von Till Hoffmann beim "hortus botanicus" hat mich dazu inspiriert und ich bin schon ganz gespannt auf das Ergebnis. Das Beet ist vorbereitet, vom Unkraut befreit und wartet nur darauf fertiggestellt zu werden. Es bleibt weiter spannend !

Im Glashaus habe ich schon die ersten Einjährigen gesät und ich warte gespannt auf die Ergebnisse. Ich liebe diese frühlingshaften Tage im Garten und bin froh, endlich wieder mit den Händen in der Erde buddeln zu können. Was gibt es Schöneres.

In diesem Jahr habe ich meinen Blauregen (Wisteria sinensis) ganz radikal gestutzt. In den den letzten beiden Jahren war ich eher zurückhaltend damit. Jetzt hoffe ich natürlich auf mehr Blüten - die Hoffnung stirbt zuletzt.



                         Winterlinge - das erste Gelb im Frühlingsgarten



                Die Krokusse neben dem Thymianpfad erfreuen mich als erstes



                                      Traubenhyazinthen im Rasen



                             Bis es so aussieht dauert es noch etwas



                             Hier und da muss auch etwas Deko sein



                                     Auch am Teich spriesst es jetzt

 

 

E-Mail